Geduld. Was macht das Wort mit Ihnen? Zappeln die Füße? Knacken die Finger? Oder holen Sie gelassen Luft und beginnen, die Blätter eines Baumes zu zählen?

Sie ist heute unbeliebt, die Geduld, und auch ihrer Schwester, der Gelassenheit, öffnen wir gar selten die Tür. Wie auch, wenn das Leben so schnell vorüber zieht? Und alles immer noch schneller geht? Und wir vergessen, dass es noch etwas Anderes gibt? Den Moment zum Beispiel!

Mit diesen Meisterwelten lernen Sie ihn schätzen, und auch die Zeit, die manchmal sehr langsam ist. Wenn der Hirschschinken viele Wochen braucht, um auf der Alm sein Aroma zu finden. Oder der Loden Stunden in der freien Luft verbringt, damit die Wolle die Feuchtigkeit, die sie beim Walken aufgenommen hat, wieder langsam ausatmen kann. Wenn das Brot für eine knusprige Rinde und einen saftigen Geschmack besonders viel Zeit im Backofen verbringt. Oder auch wie beim Eisen, das sich nur mit viel Gelassenheit und Geduld kunstvoll biegen lässt.