Wenn Dinge von Hand gemacht sind, geht ein ganz besonderer Reiz von ihnen aus. Es ist die Echtheit, die wir bei diesen Charakterstücken spüren. Und ihre Menschlichkeit. Aber auch die Hingabe. Denn wenn ein Mensch mit seiner Hand arbeitet, dann wendet er sich ganz dem Werkstück zu. Er legt ein Stückerl von sich selbst hinein, vor allem aber Fingerfertigkeit und Könnerschaft.

Das tut er deshalb, weil Handwerk stets nach Vollkommenheit strebt. Wer etwas mit seinen Händen formt und fertigt, möchte immer auch Meisterschaft darin erlangen. Auch weil er weiß, dass etwas Einzigartiges entsteht, das es so kein zweites Mal auf der Welt gibt.

Wie bei den ersten Meisterwelten in diesem Buch: Hier entsteht aus vielen losen Blättern eine kleine kompakte Bücherwelt. Es schlüpft die Nadel behände durchs Hirschleder und Verzierungen wachsen fein am Saum entlang. Der Webstuhl klingt mit seinem Auf und Ab nach dem Leben selbst und im Haus scheint die Sonne, die der Hafner mit seinen Händen bringt. Und dann werden noch Geschichten erzählt, vom alten Holz und seiner neuen Bestimmung.